Nepalhilfe Beilngries e.V.

23 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

Die Leiterin unseres Kinderhauses zu Besuch in Bayern - Juni 2010

Der oft zitierte Spruch: „Die Welt ist doch klein!“ bestätigte sich für die Mitglieder der Nepalhilfe Beilngries e.V. (NH BEI) in einer besonderen Weise. In dem nur etwa 70 km von Beilngries entfernten Ort Laaber im Landkreis Kelheim besuchte die Leiterin des Shaligram-Kinderhauses, Radhika Singh-Maharjan, ihren Bruder, der dort verheiratet ist.

Natürlich war während des vierwöchigen Aufenthalts ein Zusammentreffen mit den Mitgliedern der NH BEI ein fester Programmpunkt. Eine ideale Gelegenheit zum direkten Gespräch abseits von Mail und Telefon. Für die meisten der Mitglieder der seit 1992 bestehenden Beilngrieser Initiative war es das erste persönliche Zusammentreffen mit der 31-Jährigen, die seit 2009 Leiterin des Kinderhauses ist. In ihm leben derzeit 40 Kinder. Bezieht man die beiden angegliederten Gärtnereien mit ein, die ebenfalls unter die Aufsicht von Radhika Singh-Maharjan fallen, so stehen ihr 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite.

Wie kommt aber nun der Bruder der 31-Jährigen aus dem fernen Nepal ausgerechnet ins niederbayerische Laaber?

Eine Volontärin und die Liebe sind der Auslöser dafür. Im Jahr 2002 hospitierte die Arzthelferin Daniela Geilinger aus Laaber für ein Jahr am Shaligram–Kinderhaus und lernte dabei den damals 22-jährigen Bruder von Radhika, Supreme, kennen. Ein Jahr später heirateten beide und leben seither in Laaber.

Radhika Singh-Maharjan hat 1998 selbst als Volontärin am Kinderhaus in Lubhu, unweit von Kathmandu, zu arbeiten begonnen. Schon schnell fielen ihr Engagement und ihre Kreativität auf und man band sie auch in die Koordination der bestehenden Schulbauprojekte mit ein.

Im Jahr 2001 bekam sie vom früheren Vorsitzenden der NH BEI, Karl Rebele, und in Absprache mit dem Komitee vor Ort die Leitung des Kinderhauses übertragen.

Für die 31-Jährige war der Besuch bei Bruder und Schwägerin die erste Auslandsreise. Umso gespannter war sie auf das, was sie dort erwartet, eine Welt so ganz anders, als sie sie bis dahin kannte.

Parallel zu ihrer Arbeit studiert die auch im Gespräch sehr zielorientiert und engagiert wirkende Radhika Singh an der Universität von Kathmandu, um dort ihren „Master of Management“ zu machen.

Während ihrer Abwesenheit vom Kinderhaus musste natürlich dessen Leitung und Betreuung gewährleistet bleiben. Diese Aufgaben übernahmen zwei der Mädchen, die seit 1996, als das Kinderhaus in kleinen bescheidenen Verhältnissen seinen Anfang nahm, dort leben. Die 21-jährige Sarita Pathak und die 19-jährige Laxmi Rana Magar meisterten dies mit der Unterstützung des ganzen Teams mit Bravour.

Es sei eine wunderschöne Reise nach Bayern gewesen, betont Radhika. Nicht nur, weil sie nun weiß, wo ihr Bruder lebt, sondern auch, weil sie während des dicht gedrängten Besuchsprogramms Land und Leute näher kennen gelernt hat, darunter auch die Mitglieder der NH BEI.