Nepalhilfe Beilngries e.V.

23 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

03.05.2015

Im „Sanka unterwegs – das Team des Siddhi Memorial Hospitals4
Im „Sanka unterwegs – das Team des Siddhi Memorial Hospitals

Weitere Klarheit über Beschädigungsgrad der Schulen 
Hilfe vor Ort
Themenschwerpunkt "Nepal" im Bayerischen Fernsehen

Zunehmend klarer wird der Überblick über den Beschädigungsgrad an Gebäuden im Sindhupalchok Distrikt, nordöstlich von Kathmandu. Immer mehr stellt sich heraus, dass er nach bisheriger Erkenntnis von dem Erdbeben wohl am schwersten betroffen wurde. 

Das  wirkte sich auch auf die Schulen der Nepalhilfe Beilngries  in diesem Bezirk entsprechend aus. Drei der Gebäude wurden vollständig zerstört, hier steht der Neuaufbau an. 

Sieben weitere wurden zwar beschädigt, es scheint aber, dass sie nach entsprechenden Reparaturen wieder genutzt werden können. 

Fünf überstanden das Beben unbeschädigt. Eine vollständige Auflistung dazu liegt bis dato aber immer noch nicht  vor.

Erste Hilfslieferungen in Form von sieben Tonnen Reis und 500 kg Getreide, sowie  Decken wurden in den zurückliegenden Tagen in der betroffenen Region verteilt. Nach Angaben der so Unterstützten sei die NH Beilngries die erste Hilfsorganisation gewesen, wie Shyam Pandit der Koordinator vor Ort mitteilte. 

Auch der vor vier Jahren nach Nepal gelieferte und zum „Sanka“ umfunktionierte VW des Siddhi Memorial Hospitals leistet wertvolle mobile Dienste. Mitarbeiter des Krankenhauses sind unter Leitung von Frau Dr. Srita Dhaubadel in der Region unterwegs um Verletzte zu versorgen und ggfs in das Krankenhaus zur weiteren Betreuung zu verbringen. 

Dieses ist auch Adressat der ersten eingegangenen Spenden um die Aufrechterhaltung der Arbeit durch den Kauf von Medikamenten etc. gewährleisten zu können. 

Das Bayerische Fernsehen bringt am Mittwoch, 06.05.2015, zwischen 18.00 und 18.45 Uhr einen Themenschwerpunkt „Erdbeben in Nepal“. Dabei wird auch ein Beitrag über die Nepalhilfe Beilngries und deren Arbeit und Projekte zu sehen sein.

Abschließend gilt es einmal mehr allen Spendern für ihre Unterstützung zu danken!