Nepalhilfe Beilngries e.V.

23 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

21.06.2015

Aus Bambus und Wellblech sind die provisorischen Schulgebäude im Sindhupalchok Distrikt
Aus Bambus und Wellblech sind die provisorischen Schulgebäude im Sindhupalchok Distrikt
Stoffballen für die Schulkleidung werden von Trägern zu ihren Bestimmungsorten gebracht
Stoffballen für die Schulkleidung werden von Trägern zu ihren Bestimmungsorten gebracht
In Zelten findet derzeit der Unterricht neben der zerstörten Michl-Dacher-Schule statt
In Zelten findet derzeit der Unterricht neben der zerstörten Michl-Dacher-Schule statt
Voller Stolz und Freude präsentieren die Kinder ihre neuen Schulmaterialen
Voller Stolz und Freude präsentieren die Kinder ihre neuen Schulmaterialen
Völlig neu gebaut werden muss die Michl-Dacher-Schule in Kadambas
Völlig neu gebaut werden muss die Michl-Dacher-Schule in Kadambas

Erste Gutachten zum Zerstörungsgrad der Schulgebäude -
Neues Schulmaterial und Schulkleidung

Zwei Monate sind mittlerweile vergangen, seit ein schweres Erdbeben Nepal heimsuchte. Annähernd 9.000 Menschen verloren bei diesem und den weiteren, die noch folgen sollten ihr Leben, viele tausende wurden verletzt und eine unüberschaubare Zahl der Bevölkerung verlor ihr Hab und Gut. Eines der Epizentren war der Sindhupalchok Distrikt, etwa 80 km nordöstlich von Nepals Hauptstadt Kathmandu gelegen, jener Region in der ein Großteil der Schulen der Nepalhilfe Beilngries liegt. Allein dort gab es 4.000 Tote und annähernd 70.000 zerstörte Haushalte.

Vorrangig ging es der Beilngrieser Hilfsorganisation in den zurückliegenden Wochen um die Erstversorgung mit Lebensmitteln und Planen zum Bau provisorischer Unterkünfte, der so schwer getroffenen Landbevölkerung.

Gleichwohl galt es die geschaffenen Schulprojekte und deren baulichen Zustand im Auge zu behalten auch im Hinblick auf den seit Anfang Juni wieder angelaufenen Schulunterricht. Sei es in den unbeschädigten Schulen, deren es wenige gibt oder den eilends erbauten Provisorien, wie Zelten oder mit Wellblech eingedeckten Bambushütten. Sie sollen Schutz bieten vor den immensen Regenmengen des beginnenden Monsuns.

Begutachtung der Schulgebäude

Ein Ingenieurbüro aus Bhaktapur hat in den zurückliegenden Wochen alle Schulgebäude in Augenschein genommen und deren bauliche Substanz nach einem „Ampelsystem“ beurteilt.

Mit  „Rot“ bewertet wurden vier der Schulen, darunter die erste Schule der Nepalhilfe, die Michl-Dacher-Schule in Kadambas.

2000 Schülerinnen und Schüler und deren Lehrkräfte sind davon betroffen, nachdem die Gebäude den wiederholten schweren Erdstößen nicht standhielten und in sich zusammenfielen. Wenigstens 500.000 Euro wird nach jetziger Bewertung der Neuaufbau aller vier Projekte verschlingen.

An weiteren 13 Gebäuden entstanden Sachschäden die jedoch durch bauliche Maßnahmen korrigiert werden können. Sei es durch den nachträglichen Einbau von Stützpfeilern und –mauern oder die Verwendung von Stahlkonstruktionen, wie Schienen oder Ummantelungen.

Erfreulich, dass zwölf Schulen, die entweder ausschließlich oder zumindest größtenteils von der NH Beilngries finanziert sind, wie etwa die des Mary Ward oder Don Bosco Ordens, das Erdbeben unbeschädigt überstanden. Für sie gab es „Grünes Licht“, womit der weitere  Fortgang sichergestellt ist. Gleiches gilt auch für das Shaligram Kinderhaus, das Siddhi Memorial Hospital oder das daran unmittelbar angrenzende Altenheim. 

Schulkleidung und Schulmittel

Nachdem bei vielen der Schülerinnen und Schüler deren Wohnhäuser eingestürzt waren, bestand auch ein Bedarf an Schulmitteln und der in Nepal üblichen Schuluniform, die für manches der Kinder in den kommenden Monaten wohl generell das einzige Kleidungsstück sein wird.  

Der von den Gemeinden an die Vertreter der NH Beilngries vor Ort herangetragenen Bitte zu deren Finanzierung kamen  Sunil Shresta und Shyam Pandit schnell nach. Sie kauften die Stoffe und brachten diese in die Dörfer, wo Schneider die passende Kleidung fertigten. Sicher wird dies auch das Selbstbewusstsein der Kinder stärken. Damit nicht genug erhielten sie Schulrucksäcke, versehen mit dem Logo der Nepalhilfe. Schreibmaterial, Hefte und Bücher vervollständigten ihre Ausrüstung. All dies wird den Kindern in den folgenden Monaten den Schulbesuch erleichtern, trotz der bestehenden widrigen Bedingungen.  

Dank allen Spendern

Abschließend ein Wort an all Diejenigen, die in vielfältigster Art und Weise, sei es etwa durch Zumbakurse, Kuchenverkaufsaktionen, Gesangsabende oder Schulläufe, zu dem so erfreulichen Spendenaufkommen beitragen. Dieses wird in den kommenden Monaten oder Jahren, was den Wiederaufbau der Schulen betrifft, dringend gebraucht. Allen bisherigen Spendern sei hier ganz herzlich gedankt. 

Unter folgender Bankverbindung werden auch weiterhin Spenden entgegengenommen: 

Nepalhilfe Beilngries e.V., Volksbank Bayern Mitte eG, Kennwort „Erdbeben“

IBAN:  DE05 7216 0818 0004 6227 07 BIC: GENODEF1INP