Nepalhilfe Beilngries e.V.

23 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

Nur ein Lied

Es sollte lediglich ein kleines Lied zur Erinnerung an den Aufenthalt in Nepal sein, das die 16-jährige Suku Maja Lobchen für Betina Wanner zum Abschied sang. Sie hatte Vertrauen gefasst zu der Frau aus dem fernen Deutschland, die ihren Urlaub genutzt hatte um sich in die täglichen Arbeiten unseres Shaligram Kinderhauses in Lubhu einzubringen.

Während dieser Zeit hatte Betina Wanner im davon nur wenige Meter entfernten Hauptgebäude unserer neuen Gärtnerei gewohnt, die von den Eltern der von Geburt an blinden Suku Maja betreut wird. Sie arbeiten und leben dort zusammen mit ihrer ebenfalls blinden elfjährigen Tochter Sushila. Die Aufzucht und Pflege von Gemüsen der verschiedensten Sorten und die von Schweinen, Hühnern und Enten bestimmen seither den Arbeitsalltag des Ehepaares.

Tashi und Kippa Lobchen kamen zusammen mit den beiden Töchtern und den beiden sehenden Söhnen vor sieben Jahren aus dem, abseits des öffentlichen Straßen- und Wegenetzes gelegenen Bergdorf Ramche, nördlich von Kathmandu. Trekker kennen und schätzen diesen Bereich - den Langtang Himal.

Nach einer vor elf Jahren vorgenommenen Operation kann Suku Maja ihre Umwelt zumindest schemenhaft erkennen. Ähnlich ist es bei ihrer Schwester, deren Augenoperation von uns bezahlt wurde.
Suku Maja lebt seit drei Jahren in der von unseren österreichischen Partnern aus Lichtenegg finanzierten Blindenschule in Chautara, dem Verwaltungssitz des vom Erdbeben so schwer getroffenen Sindhupalchok Distrikts. Derzeit sind sie und alle weiteren Bewohner wegen der schweren Erdbebenschäden an dem Gebäude in einem Provisorium untergebracht.

Die Sangeskunst von Suku Maja, von der Leiterin unseres Kinderhauses, Radhika Singh Maharjan, als „hidden treasure“ als verborgener Schatz bezeichnet, soll auch unseren Freunden und Förderern nicht vorenthalten bleiben, womit dieser Beitrag entstand.

Es ist nur ein kleines Lied und die Bildqualität könnte sicher besser sein. Wer aber aufmerksam und mit Gespür zuhört wird viel mehr darin erkennen.