Nepalhilfe Beilngries e.V.

23 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

05.12.2015 - „Die Logik der Tat“ - Autorenlesung von Profiler Alexander Horn

Alexander Horn, Foto: Verlagsgruppe Droemer und Knaur
Alexander Horn

„Alexander Horn erkennt die Hintergründe eines Verbrechens, sieht die Zusammenhänge und versteht die Sprache des Täters. Ein Profiler von Weltrang.“, das sagt Stefan Aust, Herausgeber der Tageszeitung „Die Welt“ über einen ungewöhnlichen Gast in der Reihe der Benefizveranstaltungen der Nepalhilfe Beilngries. Mit einer Autorenlesung betreten die Beilngrieser Neuland.

Horns Verbindung zur Nepalhilfe Beilngries reicht zurück in das Jahr 1998, als er  für diese Hilfsgüter mit nach Nepal nahm.  Durch die berufliche Verbindung zu Michael Rebele, der als Pressesprecher beim Polizeipräsidium Oberpfalz tätig war, wurde dieser Kontakt nun neu belebt. 

Der 1973 in Bad Tölz geborene Alexander  Horn ist einer der bekanntesten deutschen Fallanalytiker. Nach seiner Ausbildung zum Kriminalbeamten war er Mitbegründer des Täterprofilings bei der Münchner Mordkommission. Als Leiter der Dienststelle für Operative Fallanalyse (OFA) war Alexander Horn maßgeblich an der „Soko Dennis“ sowie der „BAO Bosporus“ beteiligt.

In seiner Autorenlesung, die er mit entsprechendem Bildmaterial unterlegt, will er den Besuchern die reale Ermittlungsarbeit u nahebringen. Unter diesen werden sich sicher viele befinden, die nahezu allabendlich die fernsehgerechten Fallanalysen zu Mordfällen verfolgen. 

Alexander Horn leitet nicht nur die Dienststelle für Operative Fallanalyse (OFA) der bayerischen Polizei, er gehört zudem zu Deutschlands erfolgreichsten Experten für schwierige polizeiliche Ermittlungen.

So vermutete Horn bereits sehr früh bei den NSU-Morden einen rechtsradikalen Hintergrund. Auch bei der Überführung des berüchtigten Maskenmanns aus Norddeutschland war er maßgeblich beteiligt.

In seinem Buch „Die Logik der Tat“ beschreibt Horn die großen Kriminalfälle seiner Karriere und schildert wie die operative Fallanalyse funktioniert. Wenn es um einen Serientäter geht, versucht er dessen »Jagdmodus« zu entschlüsseln: Wie wählt der seine Opfer aus? Wie nähert er sich ihnen? Wie stellt er den Kontakt her? Und wie überwältigt er sie? 

Horn erkennt die Hintergründe eines Verbrechens und versteht die Zusammenhänge, und er räumt auf mit Klischées, die über Profiler und ihre Täter kursieren. „Wir können nicht denken wie ein Mörder. Niemand kann das. Aber wir versuchen zu verstehen, wie er denkt und was seine Tat über ihn verrät.“, so umreißt Horn die Arbeit von sich und seinen Mitarbeitern.

Die Besucher erwartet ein realitätsnaher Abend, was die Arbeit der Todesermittler mit all deren Facetten betrifft. 

Wann:
Samstag, 05.12.2015, 19.30 Uhr (Einlass: 18.30 Uhr)

Wo:
Beilngries, Hauptstraße  „Haus des Gastes“

Eintrittspreis: 
13 Euro

Kartenvorverkauf: 
Touristikbüro Beilngries, (Tel: 08461/8435) oder über  info@nepalhilfe-beilngries.de