Nepalhilfe Beilngries e.V.

29 Jahre Nepalhilfe Beilngries e.V.
deutschenglisch

Nepalhilfe Beilngries zieht Jahresbilanz

Das neue Tagesbetreuungshaus in Lubhu
Das neue Tagesbetreuungshaus in Lubhu
Arbeiten in der neuen Küche
Arbeiten in der neuen Küche
Bewegungstherapie steht auf dem Tagesplan
Bewegungstherapie steht auf dem Tagesplan
Eröffnung der Krankenstation von Kubinde
Eröffnung der Krankenstation von Kubinde
Kostenfreie Behandlung für die Bevölkerung
Kostenfreie Behandlung für die Bevölkerung
Der Rohbau der Schule von Khale steht
Der Rohbau der Schule von Khale steht
Radhika Singh Maharjan an ihrem Arbeitsplatz im Shaligram
Radhika Singh Maharjan an ihrem Arbeitsplatz im Shaligram

Zum Ende des Jahres zieht die Nepalhilfe Beilngries e.V. Bilanz über die Leistungen des zu Ende gehenden Jahres.  Dabei steht die Fertigstellung neuer Gebäude im Vordergrund. Ferner wirft sie einen Blick auf laufende Baumaßnahmen und abschließend auf personelle Veränderungen.

Tagesbetreuungseinrichtung fertiggestellt und in Betrieb genommen 

Das „Intellectual Disable Parents Forum“, ein Zusammenschluss von Eltern von Kindern mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen wurde 2014 in Lubhu, einem kleinen Ort 15 km östlich von Kathmandu gelegen, gegründet. Auf deren „Day Care Home“, einem ebenerdigen Wellblechkonstrukt war man innerhalb der Nepalhilfe im Frühjahr 2019 aufmerksam geworden. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Shaligram Kinderhauses, einem der Herzstücke der Beilngrieser Organisation. Schnell fiel der Entschluss gerade für diese jungen Menschen ein zweckdienliches Gebäude zu errichten. Die Kosten dafür waren mit 130.000 Euro veranschlagt. Großzügige Spenden erleichterten die Finanzierung. So konnte das dreigeschossige Gebäude im Oktober für den Tagesbetrieb freigeben werden. Küchentrakt, behindertengerechte Toiletten sowie Besprechungs- Therapie- und Büroräume sind darin vorhanden. All diese sind funktionsgerecht ausgestattet. Ebenso sind auch die Außenanlagen samt Spielplatz gestaltet. Der Unterhalt wird wie bisher auch aus den Reihen der Eltern, der Gemeinde Lubhu und aus Spenden getragen. Falls notwendig wird aber auch die Nepalhilfe hier präsent sein.

Neue Krankenstation in Kubinde übergeben

Auch die neu errichtete Krankenstation von Kubinde, einem kleinen Ort im Sindhupalchok Distrikt, ist nun fertiggestellt. Was schon für den März geplant war, verzögerte sich der Corona Pandemie geschuldet um neun Monate. Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach Baubeginn fand am 17.12.2021 die Übergabe mit Vertretern der lokalen Politik und der Bevölkerung aus den umliegenden Dörfern statt. Besonders für sie nutzte man diesen Anlass zur kostenfreien Untersuchung und Behandlung. Ärzte verschiedener Fachbereiche eines Krankenhauses waren dazu nach Kubinde gekommen. Entsprechend groß war die Resonanz und zugleich war es eine gelungene Werbung für die neue Krankenstation. Für 2.000 Menschen der Region wird sie künftig ein Anlaufpunkt sein. Auf dem umfriedeten und gepflasterten Grundstück steht das zweigeschossige Gebäude und abgesetzt davon der Sanitärbereich. Im Erdgeschoß befinden sich die Behandlungs- und Lagerräume und im ersten Stock eine kleine Wohnung, gedacht für das Pflegepersonal. Durch das schwere  Erdbeben 2015 war die ursprüngliche Station zerstört worden. Seither diente ein Wellblechprovisorium als Anlaufstelle. Sowohl aus den Reihen der Patienten als auch der Festredner kam der Dank an die Nepalhilfe zum Ausdruck.

Zur Realisierung dieser beiden Projekte waren zielgerichtete, großzügige Spenden eingegangen, was die Finanzierung natürlich wesentlich erleichterte. Einmal mehr gilt es diesen Unterstützern aber auch allen anderen danke zu sagen. Keine der Maßnahmen wäre sonst möglich!

Schulneubau in Khale

Auch bei der Kernaufgabe der Hilfsorganisation, dem Bau von Schulen, tat sich etwas in diesem Jahr. So etwa in Khale/Sindhupalchok, wo der Rohbau der achtklassigen „Samaj Bikash Basic School“, einer Elementarschule samt Kinderhort und Vorschule fertiggestellt ist. 15 km von der Kreisstadt Chautara entfernt liegen Dorf und Schule. Nach den Planungen soll der im November 2020 begonnene Schulkomplex im Sommer des kommenden Jahres fertiggestellt sein. Dann hat das aus gelben Kunststoffplatten zusammengehaltene Provisorium für die derzeit 145 Jungen und Mädchen nach sieben Jahren ausgedient. Das Erdbeben hat damals auch hier ganze Arbeit geleistet. Die Vorfreude ist bei den Menschen schon jetzt spürbar.

Die hier angeführten Projekte sind ein Ausschnitt aus der Palette derzeit laufender Baumaßnahmen, wie etwa im Terai oder im entlegenen Dolpo aber auch anderweitiger Unterstützungsmaßnahmen. Möglich waren und werden sie auch weiterhin nur sein durch entsprechende  Spendenbereitschaft oder etwa den Kauf des neuen Kalenders „Himalaya 2022“. 

Abschied einer Institution am Shaligram Kinderhaus

Neben der Berichterstattung zur Realisierung verschiedener Gebäude im zu Ende gehenden Jahr sind die Schlussworte dieser Jahresbilanz einer der langjährigen Mitarbeiterinnen der Nepalhilfe vor Ort gewidmet. Radhika Singh Maharjan, die Leiterin des Shaligram Kinderhauses, hat dieses im Juni nach 16 Jahren verlassen. Weder für sie noch für die Kinder war es ein leichter Abschied - so manche Träne floss dabei. Dies obwohl der Grund der Trennung ein sehr erfreulicher war. Radhika heiratete und zwar ins ferne Bayern, genauer gesagt nach Aschaffenburg. Dort lebt sie seither mit ihrem Mann, der sie im Frühjahr 2019 als Tourist an ihrem Arbeitsplatz kennen und lieben gelernt hatte. Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin wird schwer sein. Schließlich war Radhika eine immer zuverlässige und gewissenhafte Ansprechpartnerin und für unzählige Besucher auch Gesicht und Sprachrohr des Shaligram in Lubhu.